Detailseite

25.09.2018
Aktuelle Themen / ProjekteKooperationen

Tagung zum Thema Rechtspopulistische und religiös-begründete Angriffe auf die Gleichstellung der Geschlechter

Eine Veranstaltung in Kooperation mit dem Gleichstellungsbüro der Stadt Dortmund am 25. September 2018


Liebe Mitglieder, Unterstützer und Freunde und Freundinnen des dffw,

wir laden zusammen mit dem Gleichstellungsbüro der Stadt Dortmund, der Arbeitsgemeinschaft Dortmunder Frauenverbände, dem Evangelischen Bildungswerk Dortmund und dem DGB Dortmund Hellweg Sie herzlich ein, an folgender Veranstaltung teilzunehmen:

Rechtspopulistische und religiös-begründete Angriffe auf die Gleichstellung der Geschlechter
Warum gleichstellungspolitische Errungenschaften wichtig sind und wie es gelingt, diese zu verteidigen

Die Veranstaltung findet statt am
Dienstag, 25.09.2018
18.00–21.00 Uhr im Rathaus Dortmund, Friedensplatz 1

Zum Inhalt:
Angriffe gegen Feminismus, Gleichstellungspolitik, sexuelle Selbstbestimmung und Geschlechterforschung haben in den letzten Jahren stark zugenommen.
Rechtspopulist*innen und religiös-fundamentalistische Gruppierungen stellen diese Errungenschaften zunehmend infrage oder bekämpfen sie aktiv.
Welche Auswirkungen dies auf die Gesellschaft hat und welche Strategien zur Verteidigung der gleichstellungspolitischen Grundwerte notwendig sind, wird aus unterschiedlichen wissenschaftlichen Perspektiven beleuchtet.
Zwei Expertinnen aus den Gender- und Rechtswissenschaften und der christlichen Sozialethik stellen ihre Erkenntnisse vor und diskutieren mit den Teilnehmenden. Die Veranstaltung richtet sich an interessierte Bürgerinnen und Bürger der Stadtgesellschaft sowie an Multiplikatorinnen und Multiplikatoren. Ziel ist es, zu informieren, aufzuklären und Handlungsoptionen aufzuzeigen.

Weitere Informationen zu den Referentinnen und den Vorträgen finden Sie unter: www.AngriffegegenGleichstellung.dortmund.de

oder im Flyer zu der Veranstaltung

Bitte melden Sie sich bis zum 17. Sept. 2018 per E-Mail unter gleichstellungsbuero@stadtdo.de oder telefonisch unter: (0231) 50-2 33 00.